Programm

4. Konzert

Freitag, 16. Mai 2014, 20.00 Uhr

Glanz und Gloria

Die Tubadours und Alexandre Dubach
Thomas Rüedi und Roland Fröscher, Euphonium
Guy Michel und Etienne Crausaz, Tuba
Alexandre Dubach, Violine

Das Ensemble Les Tubadours wurde 2002 an der Hochschule der Künste Bern gegründet. Damals trafen sich zwei Dozenten und zwei Studenten zum gemeinsamen Musizieren – heute ist die Formation Kult. Und nach 2006 sind die Tubadours nun zum zweiten Mal gemeinsam mit Alexandre Dubach zu hören, dem Geigenvirtuosen mit Weltniveau aus Thun. Ein cres­cendierendes Feuerwerk ist garantiert.

Anthony Holborne
(1545 – 1606)
Suite
Muy Linda – Last Will and Testament – The new Yeres Gift – Pavan – Honie – Suckle
Tomas Luis de Victoria
(um 1548 – 1611)
O Vos Omnes
Henri Wienawski
(1835 – 1880)
Polonaise de Concert op. 4
Jules Massenet
(1842 – 1912)
Meditations aus «Thais»
Leonard Bernstein
(1918 – 1990)
West Side Story
Etienne Crausaz
(geb. 1981)
Old Legend
Etienne Crausaz
(geb. 1981)
The «Sass-Philosophie»
Pablo de Sarasate
(1844 – 1908)
Zigeunerweisen
Überliefert Variationen über den «Karneval von Venedig»
Vittorio Monti
(1868 – 1922)
Czardas

Les Tubadours

Nach vier Jahren Unterricht bei Elisabeth Schöni in Thun gewann der Schweizer Violonist Alexandre Dubach im Alter von neun Jahren den ersten Preis an der Expo 1964 in Lausanne, am Klavier begleitet von seiner Schwester Daniela. Als Schüler von Ulrich Lehmann, Nathan Milstein und Yehudi Menuhin debütierte er 15-jährig in Mendelssohns Violinkonzert mit dem Zürcher Tonhalleorchester, wo er später auch als Konzertmeister wirkte.
Seine Heimat hat er mit grossem Erfolg an internationalen Wettbewerben vertreten, so unter anderem in Senigallia, Wien, Neapel, Gernsbach, Freiburg, Vercelli. Im Jahr 2000 hat ihm die Stadt Thun ihren Kulturpreis verliehen. Grosse Anerkennung, auch in der Fachliteratur, findet seine CLAVES-Einspielung der sechs Violinkonzerte von Niccolo Paganini, begleitet vom Orchester Philharmonique de Monte Carlo.

Thomas Rüedi begann als Elfjähriger Euphonium zu spielen. Mit seiner Leidenschaft für das Instrument gewann er bald zahlreiche nationale Solistenpreise. Zwischen 1991 und 1995 folgte ein Studium an der Sheffield University (GB), in den Fächern Euphonium, Dirigieren, Arrangieren und Komponieren. Als Solo-Euphonist spielte Thomas Rüedi in zahlreichen britischen Top Brass Bands mit.
Thomas Rüedi ist Dozent für Euphonium und Kammermusik an den Musikhochschulen Luzern und Bern. Soloauftritte führten ihn durch Europa, USA und Asien. 1999 gewann Thomas Rüedi den ersten Preis des Europäischen Solistenwettbewerbes für Blechbläser in München. Im Jahr 2000 erschien sein erstes Soloalbum «Elégie».
mehr zu Thomas Rüedi

Nach der Ausbildung zum Primarlehrer studierte Roland Fröscher Euphonium an den Konservatorien Bern und Lausanne in der Klasse von Roger Bobo. Im Sommer 2002 schloss er das Lehrdiplom, im Sommer 2005 das Solistendiplom ab – beide mit Auszeichnung. Es folgen Konzertauftritte in vielen Ländern Europas, Japan, Australien sowie Kanada und in den USA, wo er gelegentlich auch als Dozent agiert.
Roland Fröscher ist Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe, aktuell ECHO Klassik 2012, Kategorie beste Konzert­einspielung Bläser. Sein erstes Soloalbum «Music for Euphonium» erschien 2008, sein zweites Album «Konzerte von Amilcare Ponchielli» 2011.
mehr zu Roland Fröscher

Guy Michel wurde in Courtepin (FR) geboren. Nach ersten musikalischen Erfahrungen in der lokalen Musikgesellschaft «Future Barberêche Courtepin» studierte er am Konservatorium in Freiburg bei Jules Philippe Godard und Francis Schmidhäusler Trompete und schloss 1975 mit dem Lehrdiplom ab. 1987 wandte er sich der Tuba zu. Er beendete sein Studium 1991 mit einem ersten Preis für herausragende Leistungen an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart.
Derzeit lehrt Guy Michel am Konservatorium Freiburg und an der Hoch­schule der Künste Bern.

Etienne Crausaz begann im Alter von elf Jahren Es-Horn zu spielen. Nach der Ausbildung als Primarlehrer studierte er ab 2002 an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Guy Michel. Nach Abschluss des Lehrdiploms führt er seine Ausbildung in der Konzertdiplomklasse weiter. Nebst seinen Ausbildungsaktivitäten komponiert er für verschiedene Formationen und erhielt bereits verschiedene Auszeichnungen.

 

Konzert 1 2 3 4 5 6 7 8

zurück zum Programm 2014