Programm

4. Konzert

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19.00 Uhr

Jung und Leidenschaftlich

Drei junge Schweizer Musikstudenten interpretieren österreichische und französische Werke für zwei Holzbläser und Klavier. Ob Mozart oder Poulenc, Schubert, Gaubert oder Demersseman – alle fünf Werke vereinen musikalisch hellen Charme mit einigen Tropfen düsterer Melancholie.

Cédric Froidevaux, Querflöte
Salomo Schweizer, Oboe
Jérémie Conus, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756 – 1756)
Fantasie für Orgelwalze in f-Moll KV 608
in einer Bearbeitung für Flöte, Oboe und Klavier
Francis Poulenc
(1899 – 1963)
Sonate op. 185
für Oboe und Klavier
Philippe Gaubert
(1879 – 1941)
Tarentelle
für Flöte, Oboe und Klavier
Franz Schubert
(1797 – 1828)
Variationen über «Trockne Blumen» D 802
für Flöte und Klavier
Jules Demersseman
(1833 – 1866)
Duo Brillant «Wilhelm Tell»
für Flöte, Oboe und Klavier

Schweizer, Conus, Froidevaux

Der aus Thun stammende Flötist Cédric Froidevaux (geboren 1997) begann im Alter von zehn Jahren mit dem Flötenspiel. Unterrichtet wurde er zunächst von Marc Graf und Christie Stoll Ogg an der MSR Thun. Aktuell studiert er bei Prof. Pirmin Grehl an der Hochschule für Musik in Luzern. Cédric gewann mehrere 1. Preise beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. 2014 wurde er bei der Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter aufgenommen. Nebst dem herkömmlichen Repertoire interessiert sich Cédric sehr für zeitgenössische Musik und deren Klangformen.

Salomo Schweizer, 1993 in Luzern geboren, begann seine musikalische Karriere als Sänger in der Luzerner Kantorei und als Blockflötist, bis er 14-jährig zum Oboenspiel wechselte. Im Jahr 2012 gewann Salomo im Final des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs in Winterthur einen 1. Preis. Seit 2013 ist er Solooboist im Schweizerischen Jugend-Sinfonie Orchester. Im September 2013 begann Salomo mit dem Bachelor-Studium Oboe an der Zürcher Hochschule der Künste, welches er im Juni 2016 erfolgreich mit dem Bachelor of Arts in Music abschloss.
mehr zu Salomo Schweizer

Mit Erfolg nahm der Pianist Jérémie Conus (geboren 1994) an diversen Wettbewerben im In- und Ausland teil. So gewann er 2011 den ersten Preis und den Publikumspreis beim «European Music Competition Città di Moncalieri» in Italien. 2014 war er Stipendiant der Friedl Wald Stiftung und im Winter 2016 gewann er einen Studienpreis beim Instrumental­musik­wett­bewerb des MIGROS-Kulturprozent. Derzeit studiert er an der Zürcher Hochschule der Künste in der Klavierklasse von Konstantin Scherbakov.
mehr zu Jérémie Conus

 

Konzert 1 2 3 4 5 6 7

zurück zum Programm 2017